5 Anordnungs-Stile für Wandbilder


Ich wurde schon öfters gefragt wie man Bilder am Besten aufhängen kann. Sei es im Flur, in einem Treppenaufgang, über dem Sofa usw. Wie oder wo auch immer - das Prinzip ist so ziemlich das Gleiche. Es gibt viele verschiedene Anordnungs-Stile für Bilder / Poster um sie an einer Wand zu arrangieren.
Also dachte ich, ich schreibe mal 5 Stile in einem Blogbeitrag auf.
 
Anordnungs-Stile
1. Der Abstand
Hier ist der Trick das zwischen den unterschiedlichen Bildern und Formaten der gleiche Abstand besteht. Und zwar auf jeder Seite wo ein weiteres Bild angrenzt. So etwas eignet sich am besten für kleine Gruppen. Eigentlich ist dies eine Anordnungs-Idee die bei den restlichen Anordnungen ebenfalls immer beachtet werden kann.
2. Eine Höhe
Hier haben alle Bilder die gleiche Höhe, sind aber unterschiedlich in der Breite. Somit kann man Hoch- und Querformat Bilder gut miteinander mischen. Dies fuktioniert auch gut mit mehreren Bilder-Reihen.
3. Die Fotokachelwand
Bei der Fotokachelwand haben alle Bilder das gleiche Format und den gleichen Abstand. Wenn man es auf die Spitze treiben will, auch noch den gleichen Rahmen und die gleiche Tonalität (Farbe der Bilder - z.B. alle in Schwarz-weiß). Dann wirkt die Fotowand wie ein einziges Gestaltungselement.
4. Die Linie
Die Bilder mit unterschiedlichen Formaten sind an einer imaginären Linie ausgerichtet. Hierbei kann sich die Linie oben, unten oder in der Mitte der Bildergruppe befinden. Je nachdem wie es zum Rest des Raumes passt, bzw. was für eine Wirkung man erreichen möchte.
Linie oben
Linie Mitte
Linie unten


5. Wilde Anordnung
Hier befinden sich die Bilder in einer auf den ersten Blick wahllosen, wilden Anordnung. Durch den relativ gleichen Abstand zueinander (wie in Punkt 1 genannt) hängen sie jedoch trotzdem harmonisch an der Wand.
 
Generell kann man bei alle Stilen folgendes beachten:
Wand ausmessen - Stil festlegen
Vorab sollte man die Wand ausmessen. Sich für einen Anordnungs-Stil entscheiden und grob überlegen welche Bilder/Poster man aufhängen möchte.
Papier oder Rahmen
Durch das Ausmessen der Wand und das Festlegen des Anordnungs-Stils hat man schon 2 feste Größe mit welchen man Arbeiten kann. Jetzt kommt es noch auf die Rahmen an. Wenn man noch keinen Rahmen hat und erst mal schauen möchte ob das überhaupt taugt was man sich da ausgedacht hat, kann es helfen die Rahmengrößen, bzw. das Format des Rahmens aus Papier auszuschneiden und an die Wand zu kleben. Am besten mit Wasabi Tape das lässt sich super wieder ablösen.
Eine andere Möglichkeit - meistens wenn man die Rahmen schon hat - kann man sich die Wandmaße mit Wasabi-Tape auf den Boden kleben und die Bilderrahmen hier anordnen. Oder man nimmt Latten oder Meterstäbe und grenzt so die Fläche der Wand ein, um die Rahmen zu legen.
Wenn man die Fläche bestimmt hat kann man aus Papier die Formate der Bilderrahmen ausschneiden und an die Wand heften, oder die Bilderrahmen auf dem Boden auslegen.
Dann viel Spaß beim Aufhängen.
P.S: Alle eingerahmten Bilder sind im Shop erhältlich, ausser die Strandbilder ohne Schrift - die kommen bald dazu. Bei Interesse einfach schreiben an: info(at)grafikletter.de